Fledermaus-Empfänger

Die Ultraschallortung der Fledermäuse ist seit ihrer Entdeckung zu einem eigenen Fachgebiet angewachsen, zu dem ständig neue Erkenntnisse hinzukommen. Für den Anfänger ist ein Ultraschall-Empfänger (auch als Bat-Detektor oder Fledermaus-Empfänger bezeichnet) zunächst ein Mittel, um Fledermäuse besser aufzufinden, da insbesondere kleine Arten wie die Zwergfledermaus relativ tief jagen und daher nicht gegen den hellen Himmel zu sehen sind oder wie die Wasserfledermaus erst bei weit fortgeschrittener Dämmerung auf die Jagd gehen. Mit zunehmender Erfahrung lernt man dann die ersten Arten anhand der Rufe zu unterscheiden, aber dies ist auch wieder ein Thema, das ganze Bücher füllt und daher soll hier nur auf die (Elektro-)technik eingegangen werden.

Es gibt drei grundsätzliche Empfangsmethoden:

  • Mischer – eine einstellbare Frequenz wird durch Überlagerung hörbar gemacht
  • Teiler – ein breiter Frequenzbereich wird durch Herunterteilen hörbar gemacht
  • Zeitdehner – Ultraschall wird (digital) aufgenommen und verzögert abgespielt

Besonders für die ersten beiden Methoden lassen sich leicht Empfänger bauen. Ein Teiler-Empfänger hat den Vorteil, daß ein weiter Ultraschallbereich umgesetzt wird und sich Fledermäuse leicht entdecken lassen, auch wenn nicht genau bekannt ist, welche Arten an einer bestimmten Stelle vorkommen. Die Ortungsrufe werden allerdings in ein rauhes Klicken umgesetzt, so daß eine sofortige Artbestimmung nicht möglich ist. Beim Mischer-Prinzip wird nur ein kleiner, einstellbarer Frequenzbereich empfangen, dafür bleibt aber die Charakteristik der Ortungsrufe weitgehend erhalten. Aus dem Klangbild und der Frequenz kann auf die Fledermausart geschlossen werden. Um sicher zu gehen, sollten aber auch Flugbild, Habitat und Verhalten des Tieres einbezogen werden.

NE612 based bat receiver kit

Der NE612-Mischer war ein erfolgreiches Projekt, wurde dann aber durch den bat-scanner abgelöst, der zusätzlich eine Frequenzanzeige und eine Suchfunktion bieten konnte.

Lohnenswert ist auch ein Besuch auf Tony Messinas Homepage, auf der er einen selbst entwickelten Teiler-Empfänger vorstellt. Dieser kommt wirklich mit minimalem Teileaufwand aus, leider hat keiner der mir bekannten Elektronikversender alle Bauteile im Angebot, so daß man die Bauteile bei mindestens zwei Versendern bestellen muß.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.